Zusammenspiel von Körper und Seele – Audioaufnahme

Unser Körper und unsere Seele sind sehr verschieden, ich vergleiche die beiden oft mit einem großen schweren Wasserkrug und leicht fließendem Wasser. Der Körper ist der Krug – die Seele das Wasser.

Vom Material her sind die beiden komplett verschieden. Der Krug ist schwer und hart, das Wasser eher leicht und lebendig. Nun sollen die beiden harmonisch zusammen spielen. Im Prinzip geht das auch. Wir sehen das ja mit dem Beispiel Krug und Wasser.

Ich versuche mal mit meinen Worten das Zusammenspiel von Körper und Seele zu erklären. Was gar nicht so einfach ist. Seele lässt sich eigentlich gar nicht in Worte fassen. Sie ist einfach. Sie fließt unaufhörlich. Sie ist reine Liebe. Ja und Liebe lässt sich genauso wenig erklären.

Wenn eine Seele sich entscheidet auf die Erde zu kommen, tanzt sie zuerst einmal um die Eltern, sie verbindet sich mit ihrer Energie – nimmt Kontakt auf.

Neun Monate hat die Seele Zeit sich ganz langsam an den Körper der Mutter zu gewöhnen, auch hier ist es wie ein tanzen, mal mehr Bewegung, mal weniger. Sie gewöhnt sich auch langsam an ihren eigen Körper, der im Entstehen ist.

Nach der Geburt wird der Körper sichtbar und die Seele wird mehr und mehr einströmen. Sie nähert sich dem Körper an, das bedeutet, sie lässt sich noch lange Zeit, um sich vollkommen einzugeben. Die Seele braucht Zeit, um sich an den Körper und auch an die Erde zu gewöhnen. Für die Seele ist es wie ein Spiel, sie freut sich, sie tanzt, sie möchte langsam den Raum einnehmen.

Die ersten drei Jahre wird die Seele noch sehr mit der Mutter verbunden sein. Sie hält sich noch im Energiefeld der Mutter auf. Sie braucht diesen geborgenen sicheren Raum, damit sie sich langsam entfalten kann. Erst nach dieser Zeit fühlt sie sich stabil genug und möchte die Welt erkunden.

Wenn wir dreijährige Kinder beobachten lösen sie sich in diesem Alter von der Mutter, möchten selbständiger werden, brauchen mehr Abwechslung. Jetzt ist es auch wichtig, dass die Mutter loslässt und ihren eigenen energetischen Raum wieder voll und ganz für sich einnimmt. Sie darf vertrauen, dass das Energiefeld des Kindes nun stabil genug ist.

So wie das Gefäß Körper mit jedem Tag größer wird, strömt auch die Seele mit jedem Tag etwas mehr in den Körper. Beide gewöhnen sich mehr und mehr aneinander. Ein harmonisches Zusammenspiel entsteht.

Unser Atem gibt den Rhythmus vor

Je harmonischer das Zusammentreffen der beiden – Körper und Seele war, je schneller gewöhnen sie sich aneinander. Mit jedem Atemzug fließt die Seele ein. Der Atem ist der Vermittler, er transportiert die Seelenenergie in den Körper. Je mehr Raum der Atem erhält. je mehr kann er sich verteilen – er gibt den Rhythmus vor.

Da die meisten von uns nicht immer die besten Startbedingungen erlebt haben und auch während unseres Lebens immer wieder an Herausforderungen stoßen, wird das Zusammenspiel von Körper und Seele nicht immer harmonisch verlaufen. Unser Körper zieht sich mit Stress zusammen, er wird hart. Das sind die Steine, die sich in unseren Körper legen. Das Gefäß hat mit der Zeit weniger Platz, der Krug nimmt nur noch wenig Wasser auf. Der Platz ist besetzt von den Steinen.

Das bedeutet, dass unsere Seele zwar bei uns ist, sie tanzt weiterhin um uns, doch sie möchte auch sichtbar werden. Sie möchte ihre Mission hier auf der Erde erfüllen. Sie möchte ihre wunderbaren Qualitäten zum Ausdruck bringen. Sie möchte leicht, liebevoll und voller Begeisterung in dein Leben fließen.

Je wacher und bewusster wir werden, je mehr entdecken wir die Steine, die Herausforderungen, die sich in unserem Körper und unserem Energiefeld befinden. Wir können jeden Stein mit unserem Atem berühren, wir können die Steine schmelzen lassen, Atemzug für Atemzug. Wir können die Steine raus fließen lassen, sie verabschieden.

Je mehr Raum dein Atem, deine Seele einnimmt, umso mehr kann das Besondere von dir zum Ausdruck kommen. Du bist ein ganz besonderer Mensch, dich gibt es nur einmal hier auf der Erde. Deine Seele bringt etwas ganz besonderes mit, sie möchte es zeigen. Sie möchte ihre Liebe sichtbar werden lassen. Dein Körper bringt es zum Ausdruck.

Das Spiel Körper und Seele hat schon längst begonnen, schon vor unserem ersten Atemzug. Vielleicht war es zu Beginn anstrengend und schwer, vielleicht hast du es bis jetzt nicht wahrgenommen. Es ist nie zu spät, öffne dich für deine Seele, sei bereit für ihre Liebe.

Das Spiel von Körper und Seele kann leicht, beschwingt, freudvoll sein, es erfüllt dich mit Begeisterung, Frieden, Kraft, Ausdauer, Mut, Vertrauen, Hingabe, Ruhe, Lebendigkeit und natürlich ganz viel Liebe.

Wenn die Seele mit deinem Körper in Verbindung ist, entsteht ein Tanz, der so anmutig und graziös aussieht. Inmitten dieses Tanzes gibt es nichts mehr, was stört, alles ist eins, alles ist Liebe.

Bis wir so weit sind, das wir uns vollkommen mit unserer Seele und unserem Körper verbunden haben, üben wir fleißig weiter. Wie erlauben unserem Atem liebevoll einzuströmen und alle alten harten Steine schmelzen zu lassen. Da sind wir noch eine Weile beschäftigt ;-) Aber das Schöne, je bewusster wir werden, umso weniger Steine brauchen wir. Also bleiben wir dran, es lohnt sich.

Aufnahme aus dem Raum der Stille

Beim letzten Treffen im Raum der Stille bewegten wir das Thema “Zusammenspiel von Körper und Seele”. Weil ich in meinen Einzelsitzungen und Seminaren immer wieder höre, dass dieses Thema so viele Menschen bewegt, teile ich gerne mit dir die Übung aus dem Raum der Stille.

Ich wünsche dir ganz viel Freude mit der Aufnahme und freue mich immer von deinen Erfahrungen zu lesen.

Herzliche Grüße

Marianne

P.S. Wenn du mehr mit deiner Seele in Verbindung kommen möchtest, wunderbar, dann unterstütze ich dich gerne mit einer Einzelsitzung – ich freue mich auf dich!

 

Trage dich ein und erhalte die Audioaufnahme: "Nimm' deinen Platz ein" und meine wöchentlichen Inspirationen & Tipps.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.