Partnerschaft zwischen Seele und Verstand – ist das möglich?

Seele und Verstand, zwei unterschiedliche Wesen und doch gehören sie zusammen, wie Sommer und Winter. Ein Leben ohne Seele wäre lieblos und triest, ein Leben ohne Verstand auch nicht besonders prickelnd.

Die letzte Zeit stelle ich in meinen Einzelsitzungen fest, wie es immer mehr darum geht, beides zu vereinen- Seele und Verstand möchten zusammen kommen. Sie möchten sich vereinigen zu einem großen Ganzen verschmelzen. Dadurch kann so viel Liebe und Klarheit entstehen.

Wir brauchen die Seelenqualitäten, damit wir unsere Liebe fühlen können, damit wir spüren, wir sind ein liebendes Wesen. Wir sind und wir werden geliebt, so wie wir sind.

Wir brauchen unseren Verstand, damit wir klar erkennen können, was wir hier auf der Erde verwirklichen können. Klarheit ist etwas ganz wunderbares, sie zeigt uns den Weg und das Ziel.

Durch Trennung entsteht Vereinigung

Die meisten Menschen leben ihr Leben in dem getrennten Dasein von Verstand und Seele. Sie funktionieren ohne zu fühlen, dass wir beides benötigen. Erst wenn etwas Unvorhergesehens eintritt ,wird ihnen diese Trennung von Seele und Verstand bewusst. Sie spüren, den tiefen Graben zwischen den beiden Welten. Der Graben wird mit jedem Abwenden ein bißchen tiefer.

Es ist für mich immer wieder sehr berührend, wenn ich mit Menschen arbeite, die genau diesen Graben entdecken. Sie fühlen diese Trennung zwischen Seele und Verstand vielleicht das erste Mal. Sie sind erstaunt, verwundert oder auch ein bißchen erschrocken.

Das ist schon der erste Schritt in die Heilung. Alleine das entdecken dieser Trennung baut eine Brücke. – die Brücke zwischen Seele und Verstand.

Es ist so, als würden wir das erste Mal fühlen, da gibt es noch Etwas, was ich in diesem Leben noch nie gespürt habe. Da gibt es eine Kraft und Liebe, die da auf der anderen Seite des Grabens wartet.

Es ist wie ein großes Aufatmen, dass wir spüren, wir sind nicht alleine. Auch der Verstand spürt dieses Gegenüber. Es kann sein, dass der Verstand noch etwas argwöhnisch rüber blickt.

Kann das sein, dass da Unterstützung naht?

Kann es sein, dass ich mein Leben nicht mehr alleine gehen muß?

Kann es sein, dass für meine momentane Herausforderung Hilfe naht?

Da unser Verstand es gewöhnt ist alles alleine zu bewältigen und eine Menge an Verhaltensmuster abgekriegt hat, wird er zuerst ziemlich Mühe haben das liebevolle Gegenüber wahrnehmen zu wollen. Er wird einiges versuchen dich abzulenken. Er wird viele Möglichkeiten erfinden dich einfach umzudrehen und den alten gewohnten Weg weiter zu gehen. Er wird deinen Weg umlenken, weg von dem Graben. Er wird dir vorgaukeln, dass es andere einfachere Lösungen für deine momentane Herausforderung gibt.

Doch letztendlich landest du immer wieder an dem Graben und er wird mit jedem neuen Versuch etwas tiefer sein.

Das Schöne, deine Seele wartet auf der anderen Seite. Sie ist so gefült mit Liebe, sie ist so geduldig. Sie ist immer für dich da, egal wie lange es dauert, egal wieviele Umwege du noch brauchst, bis du bereit bist da zu bleiben. Da, am Graben stehen zu bleiben und ihn wahrzunehmen, diese Trennung zu spüren, sie zu fühlen.

Mit jedem Mal, wo du deiner Seele in die Augen blickst, wo du spürst, dass es da eine tiefe Liebe und einen Halt gibt, kann langsam eine Brcüke entstehen.

brücke verbindung seele verstand

Brauchen wir die Herausforderung?

Meistens, ach fast immer brauchen wir gewisse Herausforderungen um uns dem Graben zuzuwenden.

Wir erleben, dass unser Körper rebelliert, wir fühlen uns schwach, Schmerzen plagen uns.

Wir fühlen uns an unserem Arbeitsplatz unwohl, werden gemobbt oder finden nicht die Anerkennung, die uns zusteht.

Wir sind traurig und fragen uns wo ist die Lebensfreude geblieben?

Alles scheint nicht mehr so zu klappen, wie wir es gewohnt sind. Alles läuft aus dem Ruder.

Das ist die Chance für unsere Seele. Jetzt kann sie entdeckt werden. Jetzt nehmen wir uns Zeit, stehen zu bleiben. Jetzt können wir entdecken, dass es mehr gibt als unseren Verstand.

Nimm alles nicht so ernst ;-)

Es kann sein, dass es sich in solchen Momenten ziemlich heftig anfühlt. Du siehst keinen Ausweg, du möchtest eine Lösung, doch sie zeigt sich nicht. Alles scheint verworren zu sein, kein Licht in Sicht, nur Dunkelheit.

Da hilft eine Prise Humor, sie bringt Leichtigkeit und Freude mit. Sie lässt alles schmackhafter werden. Es ist wie die Prise Salz, die die Suppe erst bekömmlich macht. Du kannst die Suppe mit Freude und Genuss verspeisen.

Genau so ist es mit der Verbindung von Verstand und Seele. Sehe es mit Humor. Deine Seele bringt eine riesige Portion von Humor mit. Sie möchte dich ganz freudig einladen. Sie zwingt dich zu nichts.

schwäne seele und verstand

Verstand und Seele kommen tanzend zusammen

Wenn Verstand und Seele sich annähren, geschieht das wie ein Tanz – ein Freudentanz. Zuerst tanzen sie getrennt voneinander, jeder für sich in eine andere Richtung schauend. Der Verstand in seinem Raum, die Seele in ihrem Raum.

Auf einmal entdecken sie, dass es da noch einen anderen Raum gibt. Sie schauen in die Richtung und sehen den anderen Tänzer, der sich vielleicht so ganz anders bewegt. Die Bewegungen sind so unterschiedlich, total fremd für beide.

Es kann sein, dass sich beide wieder abwenden und eine Weile brauchen, diese Erfahrung zu verdauen. Doch die Musik des anderen ´Raumes klingt immer noch nach und die Neugierde lässt dem Verstand keine Ruhe mehr. Er möchte wieder hin zu dem unbekannten Raum.

Er fühlt, das Abenteuer, er fühlt den Drang, er wendet sich mehr und mehr der Tänzerin zu, die auf ihn wartet.

Da entdeckt er den tiefen Graben, der zwischen den beiden Räumen aufklafft. Erschrocken wendet er sich ab. Was soll er nur tun? Wieder zurück alles vergessen? Sich einfach abwenden und so tun als ob nichts war. Er versucht es, doch der liebliche Klang der Musik geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. er hört sie, er fühlt sie.

Er muß wieder zurück, auch wenn der Graben so dunkel und tief ist. Er möchte hinüber in den anderen Raum, er kann nicht mehr anders, egal Graben hin- oder her. Die Sehnsucht ist größer, die Freude, die Abenteuerlust siegt.

Er bleibt an dem Graben stehen und blickt hinüber, er blickt direkt in die Augen der Seele. Er fühlt so viel Liebe, so viel Verstandensein, so viel Geborgenheit, er fühlt ein tiefes JA. Und er weiß plötzlich wie er über den Graben kommt.

Er spürt seinen Atem, der in dem Moment stockt, sein Atem ist die Verbindung, sein Atem baut die Brücke von Raum zu Raum. Es ist so einfach, er hat seinen Atem ja immer bei sich.

Langsam lässt er seinen ersten sanften liebevollen Atemzug fließen und noch einen und noch einen, immer mehr Atemzüge fließen hinüber zu dem anderen Raum. Er spürt die Freude und auch die Kraft seines Atems, es ist wie ein neues Atmen – eine neue Qualität seines Atems.

Er blickt nur noch in die Augen der Seele und oh Wunder der Graben hat keine Bedeutung mehr- er verschwindet.

Der Verstand fühlt, er braucht Zeit, er genießt es sichtlich. Manchmal lässt er sich noch ablenken, manchmal vergißt er es wieder. Doch das Leben selbst erinnert ihn, es schickt ihm Herausforderungen in Form von Schmerzen oder äußere Zeichen.

Immer mehr hat er das Bedürfnis zum Atmen, er möchte mehr und mehr die Verbindung zur Seele. Und auch die Seele möchte über die Atembrücke, sie kommt ihm mehr und mehr entgegen.

Sie spüren, sie sind so verschieden, so total anders und doch fühlen sie, sie gehören zusammen. Sie möchten einen Rhythmus finden, sie möchten zusammen tanzen, lachen, singen. Sie möchten sich gegenseitig unterstützten, den Weg gemeinsam gehen.

Ganz langsam gehen sie aufeinander zu, bewegen sich, jeder noch sehr zaghaft, jeder noch in seinem Rhythmus, mit seiner eigenen Musik. Beides vermischt sich, wird zu einem Lied, zu einem Tanz, zu einem Rhythmus.

Ein Gefühl von angekommen sein stellt sich ein, beide fühlen dieses tiefe JA, auch wenn sie so unterschiedlich sind. Sie fühlen die tiefe Liebe, die sie verbindet, sie spüren den liebevollen Atem. Sie sind eine Liebe, ein Atem – sie sind EINS.

Und immer wenn sich das Trennungsgefühl wieder einstellt, erinnern sich beide an den Atem, der die Brücke noch kraftvoller und stärker werden lässt.

Solange wir atmen, werden wir immer wieder an Gräben kommen, die uns scheinbar trennen wollen. Doch je mehr wir dieses Einssein erfahren, je schneller werden spüren, wie unbedeutetnd die Gräben sind und wie schnell sie verschwinden. Wir richten unsere Aufmerksamkeit auf die Liebe, die uns wächst. Wir spüren, wie wir beides brauchen, Verstand und Seele können uns durchs Leben begleiten.

Der Tanz von Verstand und Seele kann so viele verschiedene Formen annehmen, mal eng umschlungen, mal tanzt jeder für sich, doch immer in dem tiefen inneren Gefühl von Verbunden sein.

Ich finde, es ist es wert diesen Weg zu gehen, auch wenn er nicht immer gradlinig verlaufen wird, es wird immer wieder Kurven geben. Doch gemeinsam wird es ein Abenteuer werden, gespickt mit viel Humor, Freude, Kraft und ganz viel Liebe.

Du bist eingeladen…

Wie geht es dir mit der Verbindung von Verstand und Seele? Gerne kannst du deine Erfahrungen teilen. Ich freue mich immer von dir zu lesen.

Herzliche Grüße

Marianne

P.S:  Du möchtest mehr Kontakt zu deiner Seele oder deine Verbindung mit Verstand und Seele festigen, damit dein Leben kraftvoller, stabiler, liebevoller und freudvoller verläuft.  Wunderbar, hole dir Unterstützung mit einer Einzelsitzung mit mir. Ich freue mich auf dich!

Trage dich ein und erhalte die Audioaufnahme: "Nimm' deinen Platz ein" und meine wöchentlichen Inspirationen & Tipps.



2 Kommentare

  1. Doris Gross-Uhde

    Liebe Marianne,
    was für eine schöne Geschichte… während ich die Zeilen las, spürte ich, wie Freude in mir entstand, ein ganz wunderbares, warmes Gefühl. An das Bild von der Brücke, die wir mit Hilfe unseres Atems überschreiten können, werde ich mich bestimmt erinnern und es wird mich unterstützen, wenn ich das nächste Mal vor einem Graben stehe.
    Vielen, vielen Dank dafür
    liebe Grüße
    Doris

    • Marianne Hauser

      Liebe Doris,

      das freut mich, dass dir meine Geschichte gefallen hat und dich unterstützt. Ja wir brauchen solche Bilder, die uns immer wieder daran erinnern, wer wir wirklich sind. Wir sind Seelenwensen und auch Verstandeswesen, beide können zusammenfließen mit Hilfe unseres Atems.

      Ich wünsche dir alles Liebe und freue mich immer von dir zu hören.

      Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.