Was haben Fledermäuse mit Corona und Heilung zu tun?

Die C-Welle ist am Abklingen, der normale Alltag hat uns wieder eingenommen. Gleichsam gibt es noch Symptome, die uns beschäftigen, es können körperliche oder auch psychische sein.

Wie können wir hinter unsere körperlichen und psychischen Symptome blicken?

In meinem Blogbeitrag teile ich meine persönlichen Erfahrungen der letzten Monate mit körperlichen Symptomen, die nach einer C – Erkrankung aufgetreten sind. Vielleicht hilft es dir weiter, wenn du mehr darüber erfahren möchtest, als die medizinische Variante.

Meine Erfahrungen

Heute möchte ich ein Thema ansprechen, dass mich die letzten Monate begleitet und herausgefordert hat. Es hat mit Corona, was ich in meinem Beitrag gerne “C” nennen möchte, zu tun. Ich weiß, dieses Thema ist gerade am Abklingen und viele möchten nichts mehr davon hören oder sehen, was ich total verstehe. Aber vielleicht bist du gerade in einer Phase, wo noch einiges in deinem Körper gespeichert ist, wo es noch Nachwirkungen von “C” gibt oder du hast generell noch einige Altlasten, die durch “C” entstanden sind.

Die letzten zwei Jahre habe ich mich immer gefragt, was “C” mit uns macht, warum es uns so stark getroffen hat, warum wir so immens herausgefordert wurden. Ich glaube, es gibt keine Antwort, die alle Fragen abdeckt. Es ist so vielfältig, dass die große Wahrheit nie ans Licht kommen wird.

Eine Welle der Transformation

Als ich letzten Dezember ziemlich heftig durch “C” gegangen bin, spürte ich, wie tief mich das getroffen hat. Es war eine Tiefe, die mich ziemlich aus der Bahn warf – es war eine riesige Transformation. Wie jede Transformation, ob klein oder groß, werden wir aufgefordert unseren Blick nach innen zu wenden. Jede Transformation möchte mehr von uns zum Ausdruck bringen. Ich sehe das gerne wie eine Reinigung und Klärung. Altes, was wir nicht mehr brauchen wird weggespült, damit das Neue Platz erhält. Soweit konnte ich noch mitgehen, es verstehen. Gleichsam spürte ich, dass da noch etwas war, was geheilt werden möchte, nur was, das blieb im Dunkeln.

Da ich mich schon lange regelmäßig unterstützen lasse, was bedeutet, ich nehme Traumasitzungen, energetische Heilbehandlungen, Sitzungen bei Physiotherapeuten, Osteopathen… Also eine Menge an wertvollen Hilfen für mich, meinen Körper und meine Seele. Schritt für Schritt kam ich dem wahren Kern näher.

Dazu kam, dass ich starken Haarausfall bekam, das war natürlich nicht besonders toll – es beängstigte mich regelrecht. Es zeigte mir meine Hilflosigkeit, wenn jeden Tag mehr und mehr Haare sich verabschiedeten. Mein Körper zeigte mir Reaktionen, die ich nicht einordnen konnte. Ich ließ alle medizinischen Details abklären, alles war in Ordnung. Na, was war da los? Was wollte mein Körper mir mitteilen?

Fledermäuse bringen Klarheit in das Dunkle

Die Aussage, es ist eine Folge von “C” konnte ich nicht nachvollziehen. Ja, es könnte sein, dass dadurch etwas in meinem Körper angestupst wurde, in Resonanz ging. Dann sah ich vor kurzem ein Video von Lea Hamann, ich kenne sie schon sehr lange, bin in ihrer Online Community als Assistentin tätig. Was soll ich sagen, es machte regelrecht Peng in mir, ja genau das ist es, damit ging ich sofort in Resonanz. In dem Video ging es um Fledermäuse und “C”, was mich Monate beschäftigt hatte, wo viele Warum’s auftauchten, jetzt hatte ich einen Zugang.

Die Fledermäuse öffneten mir eine Tür, die lange verschlossen war. Als Kind, ich war 6 Jahre alt, kam ich mit Fledermäusen in Kontakt. Ich war kurz vor meiner Einschulung für ein halbes Jahr in einer Pflegefamilie. In dem alten Haus gab es einen Keller mit vielen Fledermäusen an der Decke. Es gruselte mich jedes Mal, wenn ich in diesen Keller musste. Nicht unbedingt vor den Fledermäusen, sondern davor, was die Erwachsenen mir erzählten. Sie sagten, ich soll aufpassen und ganz ruhig sein, sonst gehen die Fledermäuse in die Haare und krallen sich da fest. Meine Güte, was wir als Kind so alles gesagt bekommen, wen wundert es, wenn wir diese Ängste ein Leben lang mittragen. In dem Moment kam das Erkennen bei mir, der Nebel lichtete sich. Aha, da gab es einen Anteil, ein kleines Mädchen, das so viel Ängste in sich trug vor den Fledermäusen, davor, dass sie sich in den Haaren festkrallen.

Ich konnte erkennen, dass Heilung geschehen möchte. Immer, wenn ich bei mir oder meinen Klienten Anteile aufspüre, möchte etwas heilen. Das Schöne, jetzt konnte ich in Sitzungen dieses kleine Mädchen sehen, es einladen sich unterstützen zu lassen, ihm zeigen, die Angst darf sein und sie kann sich im eigenen Tempo auflösen. Es braucht viel Geduld, Hingabe, Sicherheit, Stabilität, Anteilnahme und gaaaanz viel Liebe, damit unsere Anteile Vertrauen fassen, damit sie spüren, jetzt ist jemand da, der sich um meine Ängste kümmert – ich bin nicht mehr alleine.

Mir zeigte dieses Erlebnis wieder einmal, wie alte Geschichten gespeichert sind, sich in unserem Körper festsetzen, wie ein Trauma entsteht. Egal wann etwas geschehen ist, es lagert in uns, bis etwas geschieht, was damit in Resonanz geht. Es ist bestimmt nicht angenehm für uns als Erwachsene, wenn unser Körper und unsere Seele ihre Geschichten offenbaren. Letztendlich ist es eine große Chance für Heilung. Mit jedem Schritt zu mehr Heilung, erlauben wir, dass wir mehr zu dem werden, wer oder was wir wirklich sind, wir lassen unseren vollkommen göttlichen Bauplan leuchten.

Mehr Achtung und Verständnis für die Tiere

Was mir mit dieser Erfahrung auch noch ganz klar gezeigt wurde, wir gehen mit den Tieren um, als wären sie Gegenstände, die man hin- und herschieben kann, wenn wir sie nicht mehr benötigen, entsorgen wir sie. Wir haben den Tieren so viel Missbrauch zugefügt und sind immer noch dabei.

Die Fledermäuse haben eine besondere Energie, die mit der Nacht, mit der Dunkelheit im Einklang ist. Sie schlafen am Tag und werden Nachts aktiv, das kann uns Menschen verunsichern, da wir genau andersherum erschaffen sind. Viele Mythen kreisen um diese Tiere. Sie stehen nicht umsonst unter Naturschutz, sind auf der Roten Liste. Ich vermute, dass wir die nächsten Jahre immer mehr aufgefordert sind, die Tiere zu achten, sie wertzuschätzen und alte Verletzungen zu heilen. Dazu gehört, dass wir den Tieren ihren Lebensraum lassen und sie nicht für unsere Zwecke missbrauchen. Es wird uns immer wieder einholen, ob in dieser oder in den nächsten Generationen.

Die Zeit ist reif für eine große Entschuldigung zu den Tieren, damit Heilung geschehen kann. Ich habe mich verneigt und bei den Fledermäusen um Entschuldigung gebeten.

Es gibt eine höhere Macht

Was das ganze mit “C” zu tun hat, keine Ahnung. Da möchte ich mich nicht hineinbegeben. Ich weiß nur, dass es so viele Verstrickungen gibt, die wir als Mensch nicht überblicken können. Es ist schön, dass es eine höhere Macht – Gott – gibt, die alles überblickt, die die Fäden in der Hand hält. Ich lege gerne alles in seine Hände, das beruhigt mich, das lässt mich erahnen, dass wir auf dem Weg sind, auf dem Weg zu mehr Liebe – Liebe zu allen Wesen dieser Erde.

Meine Erfahrungen zeigen mir, wie vielfältig Heilung ist. Egal, was das Leben uns vor die Füße legt, ob es den Namen “C” trägt oder eine andere Herausforderung ist, es ist immer eine Einladung zur Transformation und Heilung, auch wenn es zunächst sehr unangenehm ist. Die Liebe fließt durch die angenehmen wie durch die unangenehmen Dinge unseres Lebens – Liebe ist.

Herzliche Grüße

Marianne

Trage dich ein und erhalte die Audioaufnahme: "Nimm' deinen Platz ein" und meine wöchentlichen Inspirationen & Tipps.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.