Abwarten oder Weitergehen?

Keine Kraft, keine Lust, etwas Neues zu beginnen? Du harrst in einer Warteschleife aus? Kommt dir das bekannt vor?

Wie kommen wir wieder in unsere Kraft?

In meinem Blogbeitrag geht es um ein riesiges Kraftzentrum – unserem Solarplexus. Die letzten Monate wurden wir sehr herausgefordert und bei vielen tauchen in diesem Bereich Beschwerden auf.

Die Schöpferkraft ist blockiert

Gibt es bei dir auch Zeiten, in denen du dich kraftlos und nicht ganz bei dir fühlst?

Hast du das Gefühl, es ist dir alles zu viel und du möchtest mehr Zeit für dich?

Du spürst zwar, da ist noch so viel Kraft in dir, doch du kommst nicht an diese Reserven?

Deine Kraft fühlt sich blockiert an.

Die letzten Monate war für uns alle sehr herausfordernd, unsere Schöpferkraft wurde blockiert, wir konnten nicht das tun, was wir gerne wollten, von Neues in die Welt bringen ganz zu schweigen. Wir sind in einer Abwartehaltung. Keine Ahnung, wie sich die nächsten Monate entwickeln. Das ist sehr anstrengend, wir kommen in einen Zustand der Erstarrung. Auch wenn wir uns bewegen, kann es sein, dass in uns ein Teil bewegungslos bleibt.

Wenn kaum Planung von Neuem möglich ist, dann kommt die Vergangenheit mehr und mehr zum Vorschein. Wir erinnern uns an die Jahre zuvor, was war da alles möglich, was haben wir alles unternommen oder an die Zeiten, wo wir diesen Zustand des Ausharrens auch schon erlebt haben, vielleicht in einer total anderen Form als jetzt.

Der Solarplexus – unser Kraftzentrum

Die letzten Wochen spürte ich meinen Solarplexus sehr intensiv. Der Solarplexus ist ein riesiges Kraftzentrum, das uns unsere wahre Kraft und Stärke spüren lässt. Durch dieses Zentrum der Kraft ziehen sich immens viele Nervenbahnen. Dieser Bereich ist bei den meisten Menschen sehr sensibel, hier reagieren wir sehr schnell auf positive, wie auch negative Ereignisse. Besonders bei Kindern reagiert dieser Bereich sehr stark, sie haben Bauchweh.

Im Solarplexus sind auch viele alte Erfahrungen und Empfindungen gespeichert. Erleben wir ähnliche Situationen, wie die aus der Vergangenheit, entsteht eine wunderbare Vermischung von Gegenwart und Vergangenheit.

Ich bemerke bei mir, wie sich sehr viele alte Gefühle lösen möchten. Ich unterstütze diese Heilungsprozesse, indem ich mir immer wieder die Hände auf den Solarplexus lege, oberhalb von meinem Bauchnabel. Indem ich weich atme, indem ich mir Zeit nehme für diese Heilungsschritte.

Ängste möchten heilen

Wir haben so viele Schichten in uns, die geheilt werden möchten. Damit eine weitere Schicht heilen kann, bedarf es der Ruhe und natürlich auch die Bereitschaft dafür. Meistens zeigen sich vor solchen Heilungsschritten auch Ängste, Ängste, die schon länger da waren, die nun endlich gefühlt werden. Das ist die Chance der Ängste, damit sie sich zeigen und auch verwandeln können.

Der erste Schritt ist immer diese Kraft in unserem Inneren zu erlauben, dazu benötigt es die Bereitschaft, auch die ängstlichen Anteile zu erkennen, sie liebevoll zu halten, damit sie heilen können. Ich weiß aus meiner eigenen Erfahrung, es braucht immer viel Mut, sich diesen verborgenen Schichten zu stellen. Mir hilft das tiefe Vertrauen zu Gott, diese Liebe ist immer bei mir und begleite mich durch die tiefsten Schichten.

Es ist die momentane Qualität, die uns auffordert, mehr und mehr zu heilen. Wenn wir uns öffnen für diese liebevolle Energie, ist es eine riesige Chance für uns alle, wir werden jeden Tag mehr, zu dem, was wir wirklich sind, zu einem liebevollen, starken und mächtigen Menschen. Mit mächtigen Menschen meine ich nicht die Form von Machtmissbrauch, sondern die Macht, der Liebe, die uns wachsen lässt, die unser Herz öffnet. Die Macht der Herzensliebe, die in alles hineinströmt.

Vielleicht spürst auch du dein Solarplexus intensiver als sonst? Er möchte dich auffordern, mehr in deine Größe und Stärke hineinzuwachsen. Er möchte sich von dem befreien, was ihm Druck bereitet, das ihn hindert, sich vollkommen auszudrücken. Du bist eingeladen, ihm dabei zu helfen, gönne dir die Zeit und schenke dir Ruhephasen. Schenke dir kleine Pausen, manchmal reichen fünf Minuten.

Unterstützung einladen

Manchmal kommen wir an Schichten, die so beladen sind, wo wir ungern bleiben möchten, wo wir spüren, das schaffen wir nicht alleine. Das ist der Zeitpunkt, sich Hilfe zu holen. Wir dürfen lernen, wir müssen das nicht alles alleine schaffen. Ich kenne das sehr gut, vor vielen Jahren war ich so eingestellt, ich schaffe das alles alleine, meine Seele, Gott, die Engel werden mir beiseite stehen. Das ist ganz wundervoll, wenn wir den geistigen Helfern Raum geben, doch wir benötigen auch menschliche Helfer, die uns unterstützen, die ganz körperlich vor uns sitzen. Als ich das kapiert habe, begegneten mir viele wunderbare Menschen, mit Hilfe dieser Menschen konnte ich Schritt für Schritt in meinem Tempo weitergehen.

Das Schöne, es geschah und geschieht immer noch sehr viel Heilung in mir. Ich vermute, wir werden immer Stellen in uns finden, die noch Heilung benötigen, die einfach zu wenig Liebe erfahren haben.

Innen und Außen verschmelzen

Es lohnt sich, nach jedem Heilungsschritt fühle ich mich kraftvoller, spüre mich und meinen Körper intensiver, bin mehr mit der Erde und mit Gott verbunden – mehr in meiner Mitte. Und das Schöne, alles, was ich in meinem Inneren bewegt habe, zeigt sich nach und nach auch im Außen. Die innere Ebene darf mit der äußeren Ebene verschmelzen. Das, was wir für uns tun, tun wir auch für die Erde.

Nächste Woche gibt es eine Heilungserfahrung für den Solarplexus.

Herzliche Grüße

Marianne

P.S. Wenn du dich unterstützen lassen möchtest bei deinen Heilungsschritten, ich bin gerne für dich da >>>Hier erhältst du alle Infos

Trage dich ein und erhalte die Audioaufnahme: "Nimm' deinen Platz ein" und meine wöchentlichen Inspirationen & Tipps.



    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.