Angst oder Liebe – welcher Stimme folgst du?

Angst ist das Thema, das uns immer mehr beeinflusst. Je mehr wir von Außen mit bekommen, je transparenter die Medien sind, umso mehr werden wir mit dem Feld der Angst berührt. Ist es möglich dieser globalen Angst keinen Raum zu geben? Ist es möglich der Stimme der Liebe mehr Gewicht zu geben?

Wie können wir die Stimme der Angst von der Stimme der Liebe unterscheiden?

Ich möchte nicht behaupten, es ist total easy der Stimme der Liebe zu folgen. Nicht den Anschein erwecken, einmal erkannt und es gibt nichts dafür zu tun. Es braucht Mut und Durchhaltevermögen. Genau darüber möchte ich heute schreiben.

Es wackelt gewaltig und Altes bricht weg

Momentan wackelt es gewaltig auf der Erde. So viel altes bricht weg, wird zerstört. Keine Frage, es sind herausfordernde Zeiten. Egal, ob diese Herausforderungen direkt in deinem Umfeld geschehen oder weiter weg, immer wird es uns berühren. Vielleicht berührt es uns ganz bewusst, wir nehmen etwas mit unseren äußeren Sinnen wahr. Oder wir spüren in uns ein Gefühl von Berührtsein ohne ein äußeres Zutun.

Alles, was hier auf der Erde geschieht hinterlässt Spuren. Oder besser gesagt erzeugt eine bestimmte Energie, ein Feld. Da wir alle miteinander verbunden sind, spüren wir diese Energie. Egal ob es eine schöne, begeisternde oder eine schreckliche Energie ist. Da wir über die Kommunikationswege, wie Fernseher, Radio, Social Medias usw. meistens nur die negativen Berichte erfahren, werden wir auch ganz bewusst mit diesen Energien berührt.

Was geschieht? Wir spüren das gesamte Feld der Ängste, der Trauer, des Leides, des Schreckens, des Kummers, der Gewalt, des Misstrauens, Hass, Neid…

Wen wundert es, wenn Ängste aufkommen, wenn unser Vertrauen schwindet, wenn unser Herz schwer wird?

Wie wichtig ist es zu erkennen, wem wir folgen. Folgen wir den Ängsten oder der Liebe?

Lerne zu unterscheiden – Angst oder Liebe

Wir haben immer eine Wahl. Wir treffen permanent Entscheidungen. Wenn wir das erkannt haben, können wir lernen zu unterscheiden. Was ist die Stimme der Angst, was ist die Stimme der Liebe.

Die Stimme der Angst

Die Stimme der Angst möchte uns klein machen, möchte nicht, dass wir in unsere Größe wachsen.

Missgunst und Neid prägen unseren Alltag

Wir verlassen unseren Weg, lassen uns ablenken von allen möglichen Gelegenheiten

Lassen uns von Menschen beeinflussen, die uns nicht gut tun

Unser Verstand ist so laut, wir hören unsere Herzensstimme nicht mehr

Der Sinn unseres Lebens verblasst

Keine Motivation etwas Neues auszuprobieren

Die Freude zieht sich immer mehr zurück

Ich bin zu alt oder auch zu jung für…

Wir ziehen uns in unser Schneckenhaus zurück

Wir funktionieren und leben nicht

Sehen keine Chance für Veränderung

Wir sind Opfer, keine Schöpfer unseres Lebens

Die Liste ließe sich bestimmt noch erweitern. Doch nun zu der Stimme der Liebe, der Stimme, die uns bereichert, die uns wachsen lässt.

Die Stimme der Liebe

Sie lässt uns wachsen und gedeihen

Sie entspringt aus dem Ozean der Liebe

Sie ist unendlich, sie fließt und fließt

Sie möchte nur das Beste für uns

Sie ermuntert und inspiriert uns

Sie macht uns Mut den nächsten Schritt zu gehen

Sie lässt uns demütig sein

Sie wärmt und weitet unser Herz

Sie ist immer für uns da, ob in guten, wie in schlechten Tagen

Sie klingt wie eine liebende Mutter und ein liebender Vater

Sie verurteilt nie, sie stärkt uns

Sie gibt uns Kraft und Stärke

Sie lässt uns zu liebenden und mitfühlenden Wesen werden

Sie gibt uns Raum für Veränderung und Entwicklung

Erfahrungen und Erlebnisse prägen uns

Meine Güte, die Stimme der Liebe ist so gehaltvoll, so kraftvoll ich könnte ewig weiterschreiben. Warum folgen wir ihr nicht? Warum ist die Stimme der Angst oft so laut, so vorherrschend?

Ganz einfach, weil wir es nie oder zu wenig gelernt oder erfahren haben. Wir alle werden durch Erfahrungen und Erlebnisse geprägt. Wir nehmen das für die Wahrheit, was wir die ersten Jahre unseres Lebens erfahren haben. Haben wir sehr oft diese Stimme der Angst gehört oder auch unbewusst gespürt, ist das die Stimme, der wir folgen.

Doch das Schöne, das muss nicht bis zu unserem letzten Atemzug so sein. Wir haben jeder Zeit die Chance der Veränderung. Veränderung geschieht dann, wenn wir bewusster werden. Wenn wir erkennen, dass es noch etwas anderes gibt, wie das was wir erfahren haben. Wenn wir unser Bewusstsein erweitern. Wenn wir erwachen. Wir werden wach für die Stimme der Liebe. Am Anfang hören wir sie noch ganz zart, doch sie wird immer stärker und kräftiger. Sie möchte, dass wir uns ihr zuwenden.

Die Stimme der Liebe kann auch sehr unangenehm empfunden werden, sie kann fordern und uns aufrütteln. Sie kann uns aus unserem gewohnten Angstfeld rausziehen. Wie immer alles gewohnte, auch wenn es nicht unbedingt förderlich für uns ist, kann sich unangenehm anfühlen.

Es ist so lange unangenehm, bis wir den Unterschied bewusst wahrnehmen. Wir müssen es erleben, selbst an uns spüren, dass die Stimme der Liebe nur das Beste für uns möchte. Wir müssen erleben, dass die Stimme der Angst uns klein macht. Erst dann können wir uns entscheiden, können einen anderen Weg einschlagen.

Dazu gehört Mut, viel Mut und nochmal Mut. Mut gewohnte Wege zu verlassen, weg von der Autobahn, rauf auf die Landstraße oder den Wanderweg. Zurück zu der Einfachheit, zurück zu der Natur, zurück in die Stille, zurück zum Herzen, zurück zur Seele, zurück zur Liebe.

Üben, üben und nochmal üben

Wenn wir diesen Unterschied der beiden Stimmen erfasst haben, dann braucht es Übung. Immer und immer wieder üben, damit wir die beiden Stimmen unterscheiden können. Einmal reicht nicht.

Es ist wie beim Fahrradfahren lernen, aufsteigen, hinfallen wieder aufsteigen. Ich erinnere mich gerne an meine ersten Versuche mit dem Fahrrad. Ich hatte kein eigenes, kleines Kinderrad. Ich nahm das meiner Mutter, es war natürlich viel zu groß, doch ich wollte unbedingt Fahrradfahren. Also rauf aufs Rad, ein paar Meter fahren, hinfallen, wieder rauf. Ich wurde mutiger und fuhr den steilen Buckel runter, spätestens bei der nächsten Kurve machte es peng, ich lag mit blutigen Knien vor meinem Rad. Immer und immer wieder stieg ich aufs Rad bis ich ohne Schrammen den Buckel runterfuhr und die Kurve elegant nahm.

Vielleicht erinnerst du dich jetzt gerade auch an solch ein Beispiel. Als Kind wollen wir lernen, wir möchten sitzen, laufen, sprechen, Fahrradfahren, später Autofahren. Wir möchten lebendig am Leben teilhaben. Wir üben und üben bis wir es können. Genauso ist es mit der Stimme der Liebe, sie möchte gehört werden, sie möchte gesprochen werden.

Indem wir aufmerksam und achtsam werden, können wir die Stimme der Liebe erkennen. Achtsamkeit entsteht in der Stille oder besser gesagt aus der Stille. Üben können wir sie dann in der Gemeinsamkeit mit anderen. In unserem Alltag bekommen wir genügend Übungsfelder, der Achtsamkeit.

Momentan haben wir im Außen genügend Möglichkeiten zum Üben, folgen wir der Stimme der Angst, die uns in den Medien präsentiert wird? Oder bleiben wir bei uns, besinnen uns auf unsere Herzensstimme, hören die Worte der Liebe und lassen uns davon stärken und gehen weiter auf unserem Herzensweg.

Auch im inneren können wir üben, folgen wir den gewohnten Stimmen, die uns geprägt haben, die uns nicht wachsen lassen. Oder entscheiden wir uns für unseren eigenen Weg, den Weg, der uns stark und kraftvoll nach vorne zieht.

Erkenne – du kannst etwas tun

Es geht hier nicht um Verurteilung, es geht um erkennen, dass wir selbst etwas tun können. Auch wenn die Startbedingungen nicht so optimal waren, wir haben jeder Zeit die Chance der Richtungsänderung, ob in unserem Inneren oder auch im Außen. Mit jedem Schritt in die Liebe, lassen wir etwas zurück, lassen Heilung geschehen. Kommen aus der Verurteilung in Vergebung – wir vergeben uns und allen anderen.

Ich glaube mehr denn je ist es Zeit, dass wir uns für die Stimme der Liebe entscheiden. Jeder einzelne für sich, damit wir ein Feld der Liebe erzeugen. Damit die Stimme der Angst immer weniger Kraft erhält. Üben wir gemeinsam, ermuntern und inspirieren wir uns gegenseitig, auch oder gerade wenn es wieder mal herausfordernd ist. Wir schaffen das, davon bin ich fest überzeugt.

Herzliche Grüße

Marianne

 

Trage dich ein und erhalte die Audioaufnahme: "Nimm' deinen Platz ein" und meine wöchentlichen Inspirationen & Tipps.



P.S. Wenn du Unterstützung brauchst beim Erkennen deiner wahren Stimme, dann buche eine Einzelsitzung mit mir. In der Stunde gebe ich dir wertvolle Tipps, wie du die Stimme der Angst von der Stimme der Liebe unterscheiden lernst. Ich freue mich auf dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.