Heilen und Geld, passt das zusammen?

Viele von uns sind auf dem Weg der inneren seelischen Entwicklung. Wir möchten mehr von uns erfahren, mehr in unser Leben integrieren, möchten Heilung geschehen lassen.

Sollte man für energetisches und geistiges Heilen Geld bezahlen?

Heute möchte ich in meinem Blogbeitrag dem Thema Heilung und Geld auf die Spur gehen. Ich beleuchte die große Frage, ob man für innere Entwicklung, sprich energetisches Heilen Geld in die Hand nehmen sollte.

Kostenlos, Spende oder fester Betrag?

In Kreisen des geistigen und energetischen Heilens ist oft die Meinung verbreitet, Heilarbeit sollte kostenlos sein, es ist doch eine wunderschöne Gabe Gottes und dafür sollte nicht noch Geld fließen.

“Darf man mit Heilarbeit Geld verdienen?”

“Ist es göttlich Geld zu verlangen für eine Heilbehandlung?”

“Sollte helfen nicht kostenlos sein?”

Ja, wie reagierst du, wenn du diese Fragen liest, was regt sich in dir auf diese Fragen?

Gerade, wenn Menschen beginnen ihre Fähigkeiten des Heilens zu entdecken, kommen diese Fragen auf. Wenn sie ihren Beratungen oder Behandlungen eine äußere Form geben und für andere Menschen anbieten, sind sie oft unsicher, wie sie damit Geld verdienen können. Oder ob sie die Heilarbeit kostenlos oder für eine Spende anbieten sollten.

Verbinde Bestimmung und Beruf

Im Laufe der Jahre kam ich immer wieder in Berührung mit Menschen, die meinten meine Arbeit, das energetische Heilen, sollte kostenlos sein. Sie verstanden nicht, warum ich für diese Arbeit, die ja von Gott zu mir gefunden hat, nicht kostenlos ist. Zu Beginn meiner Arbeit war ich über solche Fragen total sprachlos. Ich konnte das so nicht verstehen.

Für mich ist meine energetische Arbeit mein Beruf, er ist vor vielen Jahren aus meiner Bestimmung entstanden. Bestimmung bedeutet für mich, ich darf jeden Tag eine wunderbare Arbeit ausüben, die mir sehr viel Freude bereitet, die Menschen hilft, wieder in ihr Gleichgewicht, ihr Vertrauen, ihre Freude, ihre Begeisterung zu kommen.

Ja, es ist richtig, meine Arbeit ist mit Gott verbunden, aber sollte nicht jeder Beruf eine göttliche Arbeit sein? Ist nicht alles aus der Liebe Gottes entstanden? Meiner Ansicht nach schon. Wir sollten lernen, unsere Arbeit als Freude wahrzunehmen, unsere Fähigkeiten sollten in unsere Arbeit hineinströmen. Dann spüren wir, es ist genau das,  was uns jeden Tag erfüllt.

Seltsamerweise stellen wir beim Bäcker, bei der Tankstelle, beim Friseur, beim Arzt, in der Autowerkstatt… nie die Frage, ob es kostenlos ist. In diesen Bereichen ist es total normal, dass wir Geld dafür bezahlen. Wir leben in einer Kultur, wo wir für so viel gerne Geld ausgeben, wenn es aber um unser inneres und auch äußeres Wohlergehen geht, wenn es um unser Seelenheil geht, möchten wir es kostenlos.

Heilen und Geld passt wunderbar zusammen

Da wir auf dieser Erde noch mit Geld bezahlen, benötige auch ich Geld, um meine Rechnungen zu bezahlen, ich benötige Geld, für meinen Lebensunterhalt, für all die Dinge, die ich brauche, um ein Leben in Fülle zu führen. So finde ich es auch angemessen für meine Arbeit, die ich voller Freude ausübe einen bestimmten Betrag festzusetzen. Es war für mich nie eine Option auf Spendenbasis zu arbeiten.

Klar, dass ich zu Beginn meiner Arbeit erst mal kostenlose Behandlungen angeboten habe. Dies diente zum Üben, dafür habe ich keinen festen Betrag verlangt. Ich habe es als Unterstützung angesehen, wenn Freunde und Bekannte für Übungszwecke zu mir kamen. Dafür war ich sehr dankbar. Doch von dem Moment an, als ich mein Gewerbe angemeldet habe, war für mich klar, jetzt möchte ich einen festen Betrag für meine Einzelsitzung angeben.

Für mich gehört diese Klarheit zu meiner Arbeit, es ist für beide Seiten ein Geben und Nehmen. Ich gebe in meiner Stunde der Einzelsitzung all mein Wissen, meine Erfahrungen, meine volle Aufmerksamkeit, mein Mitgefühl weiter und erhalte dafür einen bestimmten Betrag.

Geld ist eine Form von Energie, genauso wie energetisches Arbeiten eine Form von Energie ist, beides wird getauscht, es ist ein liebevoller Austausch.

Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass es falsch ist auf Spendenbasis oder kostenlos zu arbeiten. Jeder hat seine Form von Austausch. Es ist wichtig, dass wir uns mit der Form, die wir anbieten wohlfühlen, dass wir auch davon leben können. Ganz wichtig, was ich hier beschreibe betrifft den beruflichen Bereich. Natürlich gilt für den privaten Bereich etwas ganz anderes. Hier sollte es nicht um Geld gehen, hier dürfen wir unsere Hilfe kostenlos anbieten.

Zu meiner Ausgangsfrage

Passen Heilen und Geld zusammen? Ja unbedingt, beides ist Energie und es liegt an uns, wie wir damit umgehen, welchen Wert wir dem beimessen. Möchten wir mehr von uns und unseren inneren Fähigkeiten kennenlernen? Möchten wir alte Verletzungen, alte Ängste, Trauer, Wut… erlösen und letztendlich Heilung geschehen lassen, dann dürfen wir auch Geld dafür ausgeben?

Wir können uns erlauben, uns und unsere auftauchenden Herausforderungen wichtig zu nehmen, genauso wichtig, wie unseren täglichen Lebensunterhalt. Gerade jetzt, wo wir alle ziemlich mit der momentanen Situation gefordert sind, tauchen alte Geschichten an die Oberfläche, sie tauchen auf, weil sie Veränderung brauchen, weil sie heilen möchten. Je mehr Menschen den Weg gemeinsam mit ihrer Seele gehen, umso schneller verteilt sich der Frieden auf der gesamten Erde.

Du bist eingeladen…

Gibst du gerne und von ganzem Herzen Geld aus für deine innere und äußere Entwicklung? Oder bist du der Meinung alles, was für die Seele ist, sollte kostenlos sein? Welche Erfahrungen hast du mit diesem Thema gemacht? Gerne kannst du unten einen Kommentar schreiben. Ich freue mich von dir zu lesen.

2 Kommentare

  1. Daniela Schnitzler

    Liebe Marianne ,
    eigentlich wollte ich mich gerne für die Audioaufnahme „Nimm Deinen Platz ein“ anmelden … hat aber nicht geklappt…
    Liebe Grüße
    Daniela

    • Marianne Hauser

      Liebe Daniela,

      die Audioaufnahme erhältst du automatisch, indem du dich für meinen Newsletter anmeldest. Ich habe gesehen, dass du dich schon vor längerer Zeit angemeldet hast. Vielleicht hast du die Aufnahme übersehen. Wenn du magst melde dich doch nochmal an, dann erhältst du sicher die Aufnahme. Schau auch in deinem Spamordner nach. Wenn es nicht klappt melde dich gerne nochmal.

      Schön, dass du zu meiner Newsletter-Familie gehörst.

      Herzlichst Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.