Wie kann ich unterstützen, wenn ich selbst noch am heilen bin?

Möchte nicht jeder von uns seine Herzenswünsche erkennen und auch weitergeben, die Schätze mit Menschen teilen, die genau das brauchen, was wir zu geben haben?

Was kannst du tun, damit du das teilst, was schon lange in dir schlummert?

In meinem Blogbeitrag geht es um das Phänomen, warum wir Angst haben, das zu teilen, was wir am besten können. Ich teile mit dir meine Erkenntnisse und Erfahrungen und wie ich damit umgehe.

Ich bin noch so unperfekt

Du spürst schon eine Weile, dass du gerne Etwas Neues in dein Leben einladen möchtest. Der innere Wunsch keimt immer mehr in dir. Gleichzeitig kommen Gedanken auf, wie kann ich etwas Neues in die Welt bringen, wenn ich selbst noch unperfekt bin, wenn ich selbst noch so viel Heilung benötige.

Bleiben wir mal im Bereich des Heilens, da kenne ich mich am besten aus. In diesem Bereich arbeite ich schon viele Jahre. Mir begegnen immer wieder Menschen, die gerne in dieser Sparte arbeiten möchten, die spüren, sie möchten gerne Menschen auf ihrem Weg der Heilung unterstützen. Egal, welche Form dieser Weg annimmt. Sie spüren tief in ihrem Herzen, sie möchten gerne diesen neuen Weg einschlagen. Von Jahr zu Jahr nimmt dieser Wunsch mehr an Größe zu – er wird zu einem Herzenswunsch. Kurse, Ausbildungen werden besucht, immer mehr Wissen wird angeeignet. Der Wissenstopf wird prall gefüllt, doch nie reicht es, immer hat man das Gefühl es fehlt noch etwas.

Das Ziel ist noch perfekter zu werden. Wann sind wir so perfekt, dass wir mit etwas Neuem beginnen können? Wie viel sollten wir noch lernen, damit wir endlich unseren Herzenswunsch zum Vorschein bringen?

Wir werden nie diese Perfektion erreichen, die wir mit unserem Verstand anstreben. Wir werden nie beginnen, wenn wir abwarten. Irgendwann verpassen wir den Zeitpunkt und drehen uns im Kreis, kommen immer wieder an den Anfang zurück, zurück zu unserem Herzenswunsch.

Soll nicht heißen, dass wir total unvorbereitet in etwas hineinschlittern, dass wir jeder aufkeimenden Idee sofort folgen. Hier geht es um tiefere Wünsche, die schon länger in uns aufblinken. Auch wenn wir noch nicht genau wissen, wie sie zu verwirklichen sind. Es sind Wünsche, wo wir spüren, sie bringen mich mehr in meine innere Größe, sie passen genau zu mir. Manchmal ist es nur ein kleiner Funken, der uns immer wieder anzieht, der immer mehr zu leuchten beginnt, je mehr wir in diese Richtung gehen.

Mit dem Erwachen kommt das Erkennen

Bei mir begann dieser Funken mit meinem inneren Erwachen. Heute würde ich sagen, schon viel früher, ich habe diesen Funken mitgebracht, er durfte viele Jahre schlummern und in der warmen, wohligen Dunkelheit keimen, bis er mir bewusst wurde. Zu dem Zeitpunkt konnte ich mich langsam erinnern, spüren, da ist noch Etwas, was ich noch nicht gelebt hatte. Dieses Etwas wollte unbedingt zum Vorschein kommen.

Diese Zeit zwischen gewohnt und Neuem fühlt sich an wie eine Leere, das Alte passt nicht mehr, das Neue ist noch nicht sichtbar. Diese Leere ist sehr herausfordernd, wir fühlen diesen Funken, wissen aber noch nicht, was wir damit tun sollen.

Dann zu hören, alles ist gut, atme damit und vertraue, ist genauso herausfordernd. Aber genau das sind die Schritte, die wir gehen können. Wenn der Funke immer größer wird, wenn wir spüren, er möchte mehr nach außen leuchten, dann ist der Zeitpunkt da, uns zu zeigen.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie mein Herzenswunsch, Menschen zu begleiten, immer größer wurde. Zuerst durfte ich es an mir erfahren, wie Heilung geschieht. Erkennen, dass ich eine innere Heilerin, einen inneren Heiler in mir trage. Konnte wahrnehmen, dass Heilung keine äußere Sache ist. Heilung beginnt immer in unserem inneren, egal was heilen möchte. Immer sind wir selbst beteiligt, auch wenn es eine scheinbare äußere Ursache gibt. Es ist unser Körper, unser Energiefeld, wir sind dafür verantwortlich.

Als ich das erkannt hatte, kam in mir der Wunsch auf, das weiterzugeben. Gleichzeitig kam eine Stimme auf, die meinte, ich müsste noch warten, warten bis ich total geheilt bin, bis ich perfekt bin. Als ich spürte, das wird nie der Fall sein, öffnete ich meine Türen und begann Menschen zu begleiten.

Ich entdeckte, dass es parallel laufen kann. Ich kann weiterhin meine Heilung erlauben und gleichzeitig Menschen begleiten auf ihrem Weg der Heilung. Ich würde sogar sagen es ist eine wundervolle Ergänzung. Je mehr ich mich auf meine Heilung einlasse, umso mehr kann ich Menschen auf ihrem Weg begleiten.

Perfekt – erst dann kann ich teilen

Diese Einstellung, erst wenn ich perfekt bin, kann ich etwas weitergeben, löst sich auf, wenn wir mehr Liebe annehmen. So viel Liebe annehmen, bis sie überfließt. Liebe ist die wichtigste Zutat für Heilung.

Es ist auch ein Trugschluss, wenn wir meinen wir müssten ein Ziel erreichen, damit wir endgültig geheilt sind. Ich glaube, solange wir hier auf der Erde sind, gibt es bei uns allen noch genügend Baustellen, die heilen möchten. Je tiefer wir uns darauf einlassen, umso mehr kann heilen.

Als ich mich entschloss, meine Erfahrungen und mein Wissen zu teilen, war nach heutiger Sicht nicht viel in meinem Topf und doch hatte ich etwas zu geben. Es gab Menschen, die genau das brauchten. Klar verdiente ich damit kaum etwas, meine ersten Behandlungen verteilte ich kostenlos, bekam mal ein Blümchen, ein Öl, ein Buch…

Mein Herzenswunsch Menschen an meinen Erfahrungen des Erwachens teilhaben zu lassen durfte ganz langsam wachsen. Es gab keine Eile. In diesem langsamen Wachsen konnte sich eine Kraft entwickeln, die mich mehr und mehr vertrauen lässt. Die mir zeigt, es ist möglich selbst zu heilen und gleichzeitig die Hilfe weiterzugeben. Immer nur so viel, dass es aus der Liebe geschieht. So kann eine wunderbare Balance von geben und nehmen entstehen.

Wie oft höre ich den Satz: “Ich muss selbst erst noch das und das heilen, dann kann ich Menschen begleiten, oder ich muss erst noch das Seminar besuchen, dann kann ich…” Meine Antwort ist immer, ja du kannst jetzt beginnen, ja du darfst in deinem eigenen Rhythmus den ersten Schritt machen, du darfst dir erlauben, deine Türen zu öffnen. Es braucht diese innere Zustimmung, dieses JA, damit wir unsere Herzenswünsche beleben können.

Manchmal bin ich total erstaunt wie viele Seminare manche besucht haben und alles schlummert in der Tiefe, nichts darf raus. Die Angst etwas falsch zu machen sitzt sehr tief, sie ist wie eine dicke Mauer, die nichts durchlässt. Wenn wir diese Mauer erkennen, sie mit ganz viel Liebe füllen, kann sie langsam schmelzen und die Schönheit dahinter kann zum Vorschein kommen. Die reichhaltigen Schätze können zuerst für dich selbst fließen und als nächster Schritt kannst du sie verteilen.

Heilung ist so viel mehr…

Vielleicht wunderst du dich, dass ich so viel über Heilung schreibe. Mit Heilung sind nicht nur unsere körperlichen Symphtome gemeint, es gibt noch so viel, was in uns heilen darf. Es sind unsere Ängste, unsere Unsicherheiten, unsere Trauer, unsere Wut, unsere Ausgegrenztheit, unsere Scham, unsere Unperfektheit, unsere Aggressionen, unsere Schmerzen …. All das möchte heilen, natürlich gehört der Körper auch dazu, er hält all diese Energien, zeigt uns, wo noch Verhärtungen, Schmerzen sitzen.

Je milder wir mit uns umgehen, je mehr Liebe wir uns zugestehen, umso leichter erkennen wir, was wir für unsere Heilung benötigen, was uns noch fehlt. Diese Erkenntnisse können wir weitergeben, können sie Menschen schenken, damit auch sie ihren Weg der Liebe finden.

Wie schön, wenn wir uns alle gegenseitig unterstützen, egal in welcher Form, es gibt so viele Möglichkeiten deine Schätze zu teilen. Vielleicht ist es eine total andere Form wie bei mir. Letztendlich geht es immer darum, zu erkennen, was hast du zu geben, was sind deine Schätze, die du teilen kannst? Dann teile sie voller Freude und du wirst sehen, die Quelle versiegt nie, es fließt immer.

Herzliche Grüße

Marianne

 

Trage dich ein und erhalte die Audioaufnahme: "Nimm' deinen Platz ein" und meine wöchentlichen Inspirationen & Tipps.



2 Kommentare

  1. Danke Marianne, dass kam gerade zur richtigen Zeit…
    Ich erfahre gerade, das durch eine Entscheidung in Seele, sich wunderbare Türen öffnen. So geschehen wundervolle Dinge nach dem ich meinen alten Job als Krankenschwester nun gekündigt habe. Plötzlich, als ich von dem Neuen erzählte, kommen Anfragen zu meiner Arbeit und die Termine kreieren sich völlig ohne Erschwernis… und es kommt immer genau so viel wie ich verwalten kann. Es darf alles fließen… Danke für deine Arbeit hier
    Heike

    • Marianne Hauser

      Liebe Heike,

      wunderbar, das freut mich, dass sich bei dir so viel geklärt hat. Oft ist es wichtig eine klare Entscheidung zu treffen, damit es Raum für das Neue gibt. Wenn unsere Räume vollgestopft sind hat nichts Neues Platz.

      Wünsche dir weiterhin ganz viel Freude und ganz viel liebevolle Unterstützung bei deinen neuen Schritten.

      Herzlichst Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.