Alles alleine machen oder dich unterstützen lassen?

Nimmst du gerne Unterstützung an?

Oder bist du jemand, die/der gerne alles alleine managst?

Unterstützung annehmen, das ist gar nicht so einfach. Wir haben gelernt, dass wir alles alleine meistern sollten.

Ich spüre das die letzten Wochen ganz enorm.

Immer wenn etwas Ungewohntes Neues in mein Leben tritt, wirkt es zuerst anstrengend auf mich.

Gerade im technischen Bereich, ob es Videos drehen oder ein neues Computerprogramm ist, zuerst fällt es mir recht schwer damit zu beginnen.

Meistens versuche ich alleine damit klar zu kommen. Manchmal vergehen Stunden bis ich merke, puhh das hat keinen Sinn, ich brauche Unterstützung.

Dieses alleine klarkommen verbraucht viel Zeit und dazu noch viel Energie, die wir anders und auch sinnvoller einsetzen könnten. Mittlerweile komme ich auch langsam auf den Trichter, mich mehr unterstützen zu lassen.

Warum nehmen wir zu wenig oder keine Unterstützung an?

Unterstützung annehmen ist ungewohnt

Eine gute Frage, der ich nachgegangen bin. Ich vermute das liegt daran, dass wir es nicht gelernt, es nicht erfahren haben.

In der heutigen Welt werden wir mehr und mehr zum Einzelkämpfer – wir kämpfen uns durch unser Leben.

Wir sind es nicht gewohnt, dass es da eine helfende Hand gibt, die für uns da ist. Die uns einfach und liebevoll unterstützt.

Wir erwarten von uns, dass wir alles wissen müssen, dass wir das schon alleine schaffen.

Das alles sind die alten harten Methoden. Wir können die leichte einfache Variante wählen. Wir brauchen nicht da weiter machen, wo wir gerade stehen. Es gibt immer eine Möglichkeit zur Veränderung. Eine Möglichkeit Hilfe anzunehmen.

Öffne dich für Unterstützung

Alleine diese neue innere Haltung: “Ich nehme heute für mich Unterstützung an”, kann schon viel bewirken. Es kann ungeahnte Kräfte freisetzen. Wir öffnen uns für Unterstützung.

Die Form der Unterstützung kann vielfältig sein:

  • Menschen kommen auf dich zu
  • du findest eine Anleitung, z. B. für Videos
  • du holst dir Hilfe, z. B. Freunde, die sich auskennen
  • du rufst den Support an (habe ich vor kurzem für mein Buchhaltungsprogramm gemacht)
  • du lässt deine Steuer von einem Steuerberater anfertigen
  • Findest jemanden, der deinen Computer wieder auf neusten Stand bringt
  • Suchst dir eine Fee, die dich im Haushalt unterstützt
  • Holst dir Tipps im Internet oder über Bücher
  • Gönnst dir einen Babysitter
  • Suchst dir einen Hundesitter
  • Suchst dir jemanden für deinen Garten

Sei kreativ, wenn wir uns für Unterstützung öffnen, können sich viele neue Ideen zeigen. Ideen, damit du nicht alles alleine tun musst.

Ich habe für mich entdeckt, je mehr ich mich für Unterstützung öffne, je mehr purzeln die Hilfswaggons an.

Gib die Kontrolle ab

Es hat sich gezeigt, dass es auch mit Abgeben von Verantwortung zu tun hat. Je mehr Verantwortung du trägst, umso schwerer wird das Paket.

Verantwortung und die Kontrolle haben, passen wunderbar zusammen.

Gehörst du zu den Menschen, die schwer die Kontrolle abgeben können, die immer alles im Griff haben müssen?

Die Kontrolle über alles und jeden haben, puhh das ist total anstrengend. Da gibt es kaum noch Freiräume, da heißt es permanent aufpassen, dass ja nichts verpasst wird, dass nichts verloren geht.

Auch das kenne ich sehr gut. Als Mutter von vier Kindern habe ich auch dieses Tal durchschritten. Ich dachte ich sollte immer und überall präsent sein und alles unter Kontrolle halten. Bis ich bemerkte, das ist so gut wie unmöglich, das geht über meine Kraft. Das fühlt sich auch nicht unbedingt leicht und freudvoll an ;-)

Indem wir es erkennen, kann es sich verändern. Ich finde das Erkennen kann uns einen Schub nach Vorne geben. Aus diesem Erkennen, können wir die Kontrollenergien aufdecken.

Wo kontrollierst du noch?

Wo lässt du dich noch zu wenig unterstützen?

Hole dir kreative Tipps

Mir hilft immer, wenn ich mir ein Blatt Papier schnappe und alles auf notiere. So habe ich es schwarz auf weiß vor mir.

Als nächstes kannst du dir überlegen, wo du beginnen kannst. Alles auf einmal wird nicht immer möglich sein. Beginne mit dem, was dich am meisten anstrengt, wo du spürst, auf das kannst du spielend verzichten. Dann gebe dir die Erlaubnis für Unterstützung – öffne dich dafür.

Das wichtigste ist, bleib dran, sei felsenfest überzeugt, dass für dein Problem genau die passende Hilfe bereits da ist.

Ich lese gerade das Buch von Timothy Ferriss “Die vier Stunden Woche” und habe schon einige Tipps gefunden, die ich umsetze. Das Buch gibt mir im Moment einige Unterstützungsmöglichkeiten.

Natürlich liegt es an mir, ob ich die Tipps auch umsetzte und anwende. Dazu gehört immer eine Portion Mut und Kraft. Mut zur Veränderung von gewohnten Abläufen und Kraft das Neue zu starten.

Gerade wenn wir etwas Gewohntes umwandeln, benötigt es die Entschlossenheit das Neue einzubauen. Aus dem Buch von Timothy habe ich rausgenommen, dass es reicht meine Emails zweimal am Tag anzuschauen. Ich habe mir zwei feste Zeiten ausgesucht. Ansonsten bleibt mein Emailordner geschlossen. Ich bin damit noch ganz am Anfang, mal sehen, wie es sich einspielt. Dadurch kommt mehr Struktur und Klarheit in meinen Businessalltag.

Ich habe gelernt, dass es sich lohnt meinen Tagesablauf zu beobachten, zu erfahren, wo es noch Bedarf an Unterstützung gibt. Dadurch schenke ich mir mehr Aufmerksamkeit – mehr Liebe.

Vielleicht magst du auch mehr Unterstützung – mehr Liebe annehmen! Dann beginne am Besten gleich heute. Ich wünsche dir viel Freude damit.

Alles Liebe!

Marianne

Teleseminar numerologieP.S. Wenn du dich auf dem Weg deiner Bestimmung unterstützen lassen möchtest, melde dich zum Teleseminar an. >>>Hier kommst du zum Teleseminar

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.